Schnoeselchen

In Memory of Klee



* 08.1992
+ 22.09.2007







Vor 15 J. stolperstest du in Unser Leben .

Vor die Tür der Landauer Tierettung abgesetzt
und wir sahen sich und du siegtest über unsere Herzen.



Maunzerle ihr Herz dafür mußtest du kämpfen,
aber dann war es eine innige Liebe.

Klee, was dich ausmachte
war eine Art sie zu beschreiben ist nicht mit wenigen Worten getan.
Du warst Sonnig, Trottelig, Warmherzig. Stur, Nervig, Raviniert, Verfressen
und der wichtigste Kumpel sowohl von deinen Pfotenkumpeln als auch von Astrid.



Denn nur nach wenigen Wochen schon schliefst du in ihrem Arm ganz eng umschlungen, was du auch vor kurzem noch tatest. Dies war der schönste Beweis einer Liebe. Egal wer auch immer in unser Haus kam, zu erst mußte er dich kennenlernen und du akzeptiertest alle.



So wurde nach dem deine Freundin Maunzerle über die RB gegangen war dann Leo dein Freund.


Doch auch er mußte viel zu früh gehen. Zur Freundin nahmst du Sally diese Freundschaft hielt bis heute.
Vor ca. 2 J begann dein Leidensweg.
Zu erst diese doofe Allergie, wo du Monate lang mit Trichter leben mußtest,
weil du dich sonst wund gekratzt hättest.
Endlich fanden wir dann ein Futter was du vertrugst und wir Atmeten auf.
Doch uns blieb nicht verborgen das durch die Krankheit
du dich verändert hattest.
Aber das war alles egal denn wichtig war das du endlich wieder anfangen konntest zu leben.
Ja und dann kam der Oktober 2006,
mit ihm die Diagnosen : Diabetes, Gelbsucht und FIV.
Schon damals bestand nur wenig Hoffnung, doch wir nehmen wenigstens den Kampf gegen den Diabetes auf.
Du warst Tapfer und ertrugst die ewige Messerrei und auch die Piekserrei.
Auch wenn dein Diabetes nicht wirklich einstellbar war, so kamst du mit dem Auf und Ab doch zurecht. Besser als wir.
Wie sagten wir immer dein Pfälzer Sturkopf gibt nicht auf, ja und das tatest du selbst nicht,
als der Stress am größten war, denn du zogst mit Astrid und einem Teil deines Rudels um.
Dir machte das nichts ausn so lange du dein Futter bekamst und genug Liebe.
Ich hörte immer nur gutes über dich. Ja und dann kam heute der Anruf,
zu erst die verzweifelte suche nach Hilfe von deiner Astrid.
Sie ging den Weg der, der einzig gute war, zum TA. Das es bei weitem schlimmer um dich stand als wir war haben wollten, oder sahen wir es doch.
Denn als Astrid darauf wartete ins Sprechzimmer zu kommen
rief sie noch mal an und ich hörte in ihrer Stimme diese angst
aber auch dieses "ich will zwar nicht das es kommt, aber ich glaube nun ist es so weit".
Ich wartete und mir ging es dabei nicht gut.
Dann endlich der Anruf . Deine Kraft war zu ende, ein stolzer Kater der immer gekämpft hatte, hat nicht mehr Kämpfen gekonnt.
Opi Klee wie wir dich liebevoll nannten
du hast es geschafft die Herzen von vielen zu erwärmen.
Du hinterlässt eine tiefe Spur in den Herzen, deiner Menschen und Pfotenkumpels.
Wir werden dich niemals vergessen,
doch wir werden Tapfer sein so wie du es immer warst.
Keine Sorge Opi wir werden an dich denken mit einem Lächeln.
Grüße schön Aramis, Maunzerle, Sabeth, Leo, May, Balou und den kleinen Todi.
Sie alle warten auf dich in diesem anderen Land dem Regenbogenland.
Irgendwann Klee kommen wir auch und dann gibt es ein großes Wiedersehen.
Pass gut auf dich auf und auf alle anderen. Ade Opi Klee.

Deine Kumpels
Sally, Willow,
Buma, Luca, Josch,
die Hundekumpels Bodo, Kaja und Columbus
auch meine Fellschnösel:
Mika, Nell, Lea und Bickwick
Ja und wir
deine so wie du
Trotteligen Menschen
Astrid, Roswitha und Georg


zurück


 nach oben  
>
HP-Wächterin
gemalt von Stefan Pabst

    © R.Spitz